Kunstvermittlung & Museumspädagogik

Bereits seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1998 bildet der Bereich Kunstvermittlung und Museumspädagogik ein wichtiges Standbein der Öffentlichkeitsvermittlung. Erste museumspädagogische Projekte entstanden in Gemeinschaftsarbeit mit dem Pädagogen Lothar Brey. Die auf die jeweiligen Ausstellungen ausgerichteten Pädagogiken erstrecken sich dabei weit über den eigentlichen Museumsbesuch hinaus. Es wird weiteres Material angeboten, um in Vor- und Nachbereitungen den Museumsbesuch zu vertiefen.

Das Angebotsspektrum richtet sich bereits an Kindergärten und Vorschulen, hat einen Schwerpunkt für Schüler der zweiten bis neunten Jahrgangsstufe und bietet ein ausgewähltes Führungsangebot für die Oberstufen. 
Für gewöhnlich beansprucht das museumspädagogische Programm zwei volle Stunden geleiteter und selbständiger Projektarbeit.

Das gesamte umfangreiche Vermittlungsprogramm steht neben dem Museumsgrundriss sowie Informationsblättern zu den Themen Hiob und Ikarus bereit.

Neben den eher für Schulklassen ausgerichteten Museumspädagogiken werden Kinderworkshops angeboten. In den Workshops steht die eigene künstlerische Arbeit im Mittelpunkt. In einer ersten Führung werden die Kinder an ausgewählte Themen herangeführt, mit denen sie sich anschließend malend oder plastisch befassen.

Die museumspädagogische Vermittlung endet nicht mit den oberen Schulklassen, sondern erstreckt sich spezifisch abgestimmt auf Studentengruppen. Da die meist aus anderen Städten angereisten Gruppen neben dem Besuch im Skulpturenmuseum weitere Programmpunkte auf ihrer Agenda haben, bietet das Skulpturenmuseum nach Absprache auch Führungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten an. Nicht zuletzt die langjährige Lehrtätigkeit von Fritz Koenig als Professor für Plastisches Gestalten an der Münchner TU in Verbindung mit der Architekturfakultät ist für aktive Dozenten Anlass eines  Museumsbesuchs als Seminarbestandteil.

Gerne können Sie uns für weitere Informationen auch unter Tel: 0871/9223890 kontaktieren.

Fliegen lernen

Im Rahmen des Familientages am Samstag, den 11. Oktober 2015, lud das Skulpturenmuseum Klein und Groß ein, auf Fritz Koenigs Spuren "fliegen zu lernen". Während die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren ihre eigenen Flugobjekte aus verschiedensten Materialien basteln durften, wurden die Erwachsenen durch das Museum geführt.

Zum wiederholten Mal hieß das Skulpturenmuseum Eltern, Großeltern, Kinder, Enkelkinder und alle Interessierten zu einem spannenden Workshop unter dem Motto "Fliegen lernen" Willkommen.
Seit jeher beschäftigt sich der Mensch mit dem Traum vom Fliegen - so auch der Landshuter Künstler Fritz Koenig. Koenig verarbeitete das Thema auf seine Weise in Werken wie "Vogelmensch" oder "Ikarus", welche unseren kleinen Gästen als Ausgangspunkt für ihre eigene kreative Umsetzung dienten. Unter der Leitung der Künstlerin Annegret Hoch durften sie kleben, schneiden, tackern und malen, während Eltern und Großeltern durch das Museum geführt wurden. Zum Abschluss wurden die großartigen Flugobjekte und Flügel im angrenzenden Skulpturengarten getestet und ausprobiert.